Alles, was man zu 5G wissen sollte

von Herr Schmidt
0 Kommentar

Alles, was man zu 5G wissen wolltemit dem enormen und rasanten Wachstum der heutigen Technologie, fällt es einem schwer, alle Neuigkeiten im Blick zu behalten. Die Überschriften der Nachrichtenzeilen werden immer fremder und die Informationen zu den Fortschritten unübersichtlicher. Insbesondere wird es bei dem Thema 5G heikel, da es sich um ein Ereignis handelt, welches hunderte Millionen von Menschen – oder zumindest Millionen in Deutschland – in nächster Zeit betreffen soll. Damit diese Neuerung nicht unbemerkt an den Leser vorbei zieht, stellt der folgende Artikel alle Fakten dar, welche die besagte Verbindung übersichtlich schildern. Mehr zum Thema im Weiteren. 

Der Weg zu 5G

Bereits 2018 fanden die ersten Vorbereitungen statt, welche eine stabile Verbindung fünfter Generation auf den Markt bringen sollten. Etwas später – ein Jahr um genau zu sein – organisierten die Regierungen in Deutschland und Österreich die Auktionen, bei welchen die Frequenzen bzw. Lizenzen verkauft wurden. So erhielten Telekom, Vodafone, Telefonica und Drillisch als erste Unternehmen die Rechte auf die Verbreitung von 5G Funk. Zur selben Zeiten wurden auch die neusten Smartphone Modelle mit der entsprechenden Unterstützung vorgestellt, darunter Huawei Mate 20 X 5G, Samsung Galaxy S10 5G, welche aktuell (Stand: 14.08.2019) erworben werden können, wobei die Apple Fans sich bis zu dem Jahr 2020 gedulden müssen, zumal die Frage, ob iPhone 11 die 5G Verbindung unterstützen will, bis jetzt offen bleibt. An sich wird der Ausbau des besagten Netzes bis 2025 erfolgen.

Was hat 5G zu bieten?

Im Gegensatz zu den bisherigen Geschwindigkeiten, erreichen die Nutzer mit 5G bis zu 1 GB/s. Der Informationsaustausch wird dadurch noch rapider erfolgen, was aber leider auch den Anstieg im Preis bedeutet. In Österreich besteht aktuell der „5G ready“ Tarif, welcher den Kunden 150 MBit/s verspricht, bis zu dem Moment, an dem sie 1 GB/s erreichen werden. Dafür müssen die Nutzer 55 Euro im Monat zahlen. Es ist aber auch nicht ausgeschlossen, dass dieser Preis sich noch ändern kann und zwar um noch höher zu werden, damit die für 6,6 Milliarden erkaufte Lizenz sich auch auszahlt.

Sind Gefahren mit 5G verbunden?

Diese Frage lässt sich bis heute leider nicht so einfach beantworten. Von der einen Seite hört man die Berichte, welche als beruhigend gelten müssten und jegliche Gefahren ausschließen. Andererseits findet man aber auch Artikel zum Thema elektromagnetische Strahlung, die das Gewebe zweifelsohne erwärmt. Natürlich springen auf diese Information Webseiten und Magazine an, welche von dem erhöhten Grad an Skandal bestimmter Berichte profitieren und bringen die Strahlen in Zusammenhang mit Krebserkrankungen, wobei es noch keine Langzeitstudien zu der gegenseitigen Wirkung der beiden Sachverhalte besteht. Was die Überwachung und Sicherheit betrifft, so muss man auch hier nach einer überprüften und nachweisbaren Antwort abwarten, wobei auch hier an den raschen Datenaustausch errinert wird.

An dieser Stelle soll es jedoch erneut erwähnt werden, dass der 5G Phänomen relativ neu ist und daher unerforscht bleibt. Erst mit Ablauf bestimmter Zeit lässt es sich mit Sicherheit sagen, ob und falls ja welche Ängste bezüglich der schnellen Datenlieferung sich als wahr enthüllen werden. Daher ist es besser – auch hier wird darauf hingewiesen, dass im Bericht die Meinung und Bedenken eines Einzelnen präsentiert werden – auf die aufschlussreichen Ergebnisse abzuwarten und nicht den Funktrends in Eile nachzulaufen.

Die positiven Aspekte von 5G

Um die Leser nicht in Furcht zu versetzen, sollen auch die positiven Seiten der revolutionären Verbindung vorgestellt werden. So werden Maschinen, die zur landwirtschaftlichen oder Konstruktionszwecken eingesetzt werden, mit dem blitzartigen 5G ihre Arbeit viel schneller leisten können, ohne dabei durch Netzstörungen unterbrochen zu werden, denn Stabilität spielt bei 5G ebenso eine bedeutende Rolle. Auch werden die fortgeschrittenen Nutzer von Internetdiensten durch erhöhte Surfgeschwindigkeit profitieren können, zum Beispiel beim Streamen oder anderen Online Aktivitäten.

Weiteren Fragen zu 5G

Für viele Internetnutzer entstehen bei dem ganzen Geschehen eine Anzahl an weiteren Fragen bezüglich der neuen Netzqualität. Zu diesen gehören unter anderen

  • Wird das 4G/LTE erhalten bleiben? – Ja. Da sich nicht alle Nutzer eine 5G Verbindung leisten können oder erwerben wollen, wird das Funknetz der vierten Generation weiter nutzbar bleiben. Das wird sich auch vermutlich in den nächsten zehn Jahren nicht ändern, da man erst 2020 plant das 3G Netz abzuschaffen.
  • Wird durch die Nutzung von 5G mehr Strom verbraucht? – Hier ist die Antwort nicht so eindeutig. Die Sendemasten, welche für die Verbreitung von 5G verantwortlich sind, arbeiten energieeffizienter als der Vorgänger. Das ist die eine Seite. Die andere kann sich aber in der Hand des Nutzers deutlich machen, wenn man bedenkt, welche Verbrauchsgeschwindigkeiten von dem Netz versprochen werden.
  • Wann wird 5G in Deutschland flächendeckend sein? – Das kann einige Jahre in Anspruch nehmen. Aktuell rechnet man mit 5 bis 10 Jahren, um die Masten in den meisten Bereichen einbauen zu können.

Related Posts

Jetzt kommentieren